ABDANUM
Energetische Handwerkskunst – Andrea Hach

Andrea Maria Selina & ABDANUM

Die Geschichte, wie es dazu kam, dass Du diese jetzt hier lesen kannst. Oder: Wie ich mich auf den Weg machte, mir selbst wieder zu vertrauen, die Zeichen zu erkennen und das eigene Herz zum Singen zu bringen.

Nun, meine Seele beschloss im Juni 1973, als Zweitgeborene in einer liebevollen Familie, das Licht der Welt auf Mutter Erde wieder zu erblicken. Danach folgte eine Kindheit im Schutze der Familie, Schule, Ausbildung zur Bürokauffrau und langjährige Tätigkeit als Sachbearbeiterin/Assistentin in den Bereichen Weiterbildung und Beratung. Seit 2007 arbeite ich als Layoutgestalterin für Trainingsunterlagen und ich liebe meine Tätigkeit und die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

Als Teenager interessierte ich mich sehr für die Trilogie rund um „Die Nebel von Avalon“. Warum ich mich davon so angezogen fühlte, sollte sich mir erst offenbaren, als ich bereits in meinem vierten Lebensjahrzent war. Engelmeditationen und Spiritualität waren durch meine Schwester nur ein erster Abstecher, welcher dann für mich durch das „normale“ Leben erst einmal wieder hinter den Schleiern verschwand.

Die Faszination, wie sich der Ruf der Seele leise zeigt.
Auf zu neuen Ufern:

Im Sommer 2014 erhielt ich – während einer Autofahrt – die Eingebung eines Symbols. Ich kann heute nicht mehr sagen, ob es dazu einen bestimmten (gedanklichen) Auslöser gab. Es war mir auf jeden Fall so wichtig, dass ich es mir habe tätowieren lassen. 

Im Oktober des gleichen Jahres zog es mich bei den Schirner-Tagen an den Stand von Christine Arana Fader (Spiritueller Coach und Autorin). Total fasziniert von ihrem Avalon-Kartenset und ihren Büchern rund um Avalon, weiß ich noch zu gut, wie vehement ich den Kopf schüttelte, als sie mich zauberhaft charmant auf ihr Drachenkartenset hinwies … ICH und Drachen …. NEEEIIIN. Heute muss ich kräftig darüber schmunzeln und mein Herz wird ganz warm.

Erst zum Jahreswechsel 2015/2016 fing das Puzzle langsam an, sich zu offenbaren. In Facebook sah ich unaufhörlich immer wieder eine Werbung zum Workshop „Avalon-Projekt“ von Arana. (Nein, ich hatte zu dieser Zeit weder ihre Seite abonniert, noch war ich mit ihr befreundet [Anmerkung: Die geistige Welt kann das richtig gut, die Energieströme unserer Medien zu nutzen, um darüber mit einem zu kommunizieren – es sollte nicht das erste und letzte Mal sein]). Hinzu kam, dass die an Silvester von mir gezogenen Orakelkarten für 2016 verheißungsvolle Botschaften brachten wie „Der weiße Hirsch“, „Aufgewacht sein. Dem Tag entgegen gehen“, „Sprung ins Ungewisse“, „Energetisierung“ und „Rituale“. 

Oh, was klopfte mein Herz vor Aufregung. Mein Kopf drehte fast ab – es gab ja keine Erklärung, was dies wirklich für mich bedeuten sollte. Also beschloss ich noch in den frühen Morgenstunden des neuen Jahres, dass ich mich erst einmal nur für den Part I des Avalon-Projektes anmelde. Ich hatte ja die Botschaft „Sprung ins Ungewisse“. 

Kaum gedanklich ausgesprochen, fragte mich eine innere Stimme „WARUM?“ Huch … das war ich nicht gewohnt. Auf all meine Argumente: „mal schauen, ob es mir überhaupt gefällt“, „der finanzielle Aspekt“ etc. kam immer wieder nur ein „WARUM?“. Ich nahm all meinen Mut zusammen, drückte den aufkommenden Zweifel und die Angst, etwas falsch zu machen, beiseite und meldete mich sofort zu allen Workshops des Avalon-Projektes an.

Das war das erste Mal, dass ich wirklich so bewusst meiner inneren Stimme vertraute – und was kann ich heute sagen: alles was ich brauchte, stand mir zur Verfügung und steht mir immer noch zur Verfügung. Es funktioniert! Schick Deinen zweifelnden Verstand in Urlaub, wenn er Dir dazwischenfunkt – er kann ein kleines „A…“ sein. Daran darf auch ich mich immer wieder erinnern.

So ergab es sich, dass ich mich durch die Workshops wieder an meine alte Priesterschaft auf Avalon erinnere, mit all den wundervollen Gefährtinnen und Gefährten und den Erlebnissen. Wir erkennen uns heute im JETZT. Im gleichen Jahr wurde ich auch wieder mit meiner wundervollen Drachin Lillijana verbunden – ein Feld voller Weisheit, Liebe, Magie und Mut. Ich staunte während der Trancereise nicht schlecht, als ich bei ihrem Anblick das Symbol auf ihrer Brust entdeckte, welches ich als Tattoo auf meinem Arm trage. Tja, soviel zum Thema „Erkenne die Zeichen“ … und glaub mir, sie hatte viel Arbeit mit mir, bis ich nach diesem Glück und dieser großen Liebe griff. Ich werde sie in meinem Herzen hüten, pflegen und nähren auf immer und ewig. Das Band zwischen uns ist unzerstörbar.

Das Leben schickt mir Zufälle – es fällt mir zu. Das bedeutet, ich darf mich dafür entscheiden, ob ich den goldenen Weg meiner Seele gehe, die Signale, Zeichen und Menschen erkenne, die mir dafür geschickt werden.

Auf meinen Wegen gab und gibt es immer Menschen, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben und an mich und meinen Fähig- und Fertigkeiten glaubten. Sie haben mich bestärkt und bestärken mich noch heute – auch wenn meine Knie noch so schlottern – meine Komfortzone zu verlassen und dieses Neuland zu betreten. Dafür bin ich jedem Einzelnen von Herzen dankbar.

So fügte es sich auch, dass durch den Anstoß einer lieben Seelengefährtin die ersten Symbole im Verborgenen in diese Welt geboren wurden. Ende 2019 kam ich dann mit dem goldenen Bewusstsein in Berührung („zufällig“ erhielt ich darüber eine E-Mail). Seitdem zieht und schiebt mich ein Jubeln und Jauchzen meiner inneren Stimme und ein heftiges Herzenslodern, dass die Symbole für die neue Zeit dieser Welt übergeben werden sollen. 

Das Ganze hat voller Freude und Leichtigkeit so rasant an Fahrt aufgenommen, dass bereits im Januar 2020 der stabile Boden für die Saat bestellt wurde und ich mein Nebengewerbe angemeldet habe. 

Wie kam es zu dem Namen ABDANUM?

Auf einem Rückflug von einer Trancereisen zu den Elben, flog ich mit Lillijana durch das Universum an einem wundervoll schimmernd leuchteten Planeten vorbei. Ich war so entzückt von dieser Erscheinung, dass ich fragte wie es heißt. Und es brummte mir warmherzig sonor ein ABDANUM entgegen. 

Während ich nun mit meiner Gewerbeanmeldung beschäftigt war, folgte ich dem Impuls, in meinen Aufzeichnungen aus den verschiedenen Workshops zu stöbern und stieß auf den obigen Namen. So fand sich zu dem gerade frisch entstanden Symbol für mein Label auch der Name. 

Heute sehe ich mich als Transmitter, Kommunikator und Vermittler. Ich übe mich im „Lauschen“, im Zuhören und Fühlen. Ich bin Heilerin durch Kraft meines SEINS und Priesterin der neuen Zeit. Meine Absicht ist, meine Schöpferkraft für mich und zum Wohle aller Wesen, in allen Welten, Zeiten und Dimensionen einzusetzen. Ich will der ewigen Liebe dienen und bin selbst gespannt, wie das Abenteuer meiner Lebensreise weitergeht.

Folge Deiner inneren Stimme. Fühlt es sich gut an? Bringt es Dir ein Lächeln ins Gesicht? Fängt Dein Herz an zu hüpfen? Lässt es Dich gedanklich nicht mehr los? Gehe Deinen Weg – in Deinem Tempo – in Deinem Rhythmus und jeder Schritt, den Du tust, wird Dich Stück für Stück in Deine ureigenste Essenz bringen. 

Durch jeden Schritt, den wir machen, wird sich ein weiteres Stück unseres Weges zeigen können. Dies ist für mich das Abenteuer des Lebens. 

Abschließend möchte ich noch sagen, dass es für mich nicht nur DIE EINE Wahrheit gibt. 
Ich habe meine Wahrheit und Du hast Deine Wahrheit. Meine Wahrheit muss mit der Deinigen nicht übereinstimmen. Es gibt für mich mehr ein „sowohl als auch“ als nur „entweder – oder“.

Mögen ALLE Wesen FREI und GLÜCKLICH sein.

Von Herzen
Andrea Maria Selina & Lillijana